Mediathek > 2020

Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist.

26. Juli 2020

Der Berg der Seligpreisungen am Nordrand vom See Genezareth in Israel ist Schauplatz der heutigen Predigt. Am Fuße des Berges, in Tabgha, fand nach christlicher Überlieferung die Speisung der Füntausend statt. Pfarrer Heiko Bräuning predigt über das Wunder der Brotvermehrung aus Johannes 6. Er bezieht sich auch auf ein Wort von David Ben Gurion: »Wer nicht an Wunder glaubt ist kein Realist!« und macht Mut mit Worten von Hilde Domin: »Nicht müde werden, sondern dem Wunder, leise wie einem Vogel die Hand hinhalten.«

Psalm1 »Wohl dem, der nicht wandelt im Rat der Gottlosen, noch tritt auf den Weg der Sünder noch sitzt, wo die Spötter sitzen, sondern hat Lust am Gesetz des Herrn und sinnt über seinem Gesetz Tag und Nacht!«
Gemeindelieder
  • Sonne der Gerechtigkeit
  • Brich mit den Hungrigen dein Brot
GastLea Fleischmann, jüdische Schriftstellerin
SpecialEinspielfilm über die Speisung der 5000
Musik
  • Michael Schlierf

Predigt herunterladen   

  

Unsere aktuellen Gottesdienste:

Rufen Sie uns an!

01805 135 000

(14 Cent/Min aus dem dt. Festnetz, Mobifunk max. 42 Cent/Min)

Spenden Sie ganz bequem

0900 10 00 292

spenden sie 5 € per sms an 81190

Davon gehen 4,83 Euro direkt an »Stunde des Höchsten«.
(Kosten zzgl. einer Standard-SMS)