Herzlich willkommen!

An einem späten Nachmittag im Oktober saß ein alter, fast achtzigjähriger Mann in der goldfarbenen, untergehenden Sonne. Er saß auf einer Bank vor der alten Kirche und schaute einigen Kindern beim Spielen zu. Es waren so um die zehn Kinder. Der alte Mann bemerkte, dass die meisten Kinder zwischen zehn und zwölf Jahre alt sein mussten. Nur ein einziges kleines Mädchen war dabei. Er schätzte sie auf ungefähr sechs oder sieben Jahre. Die Kinder spielten »Verstecken«. Jeweils ein Kind zählte mit geschlossenen Augen bis zwanzig und alle anderen Kinder versteckten sich in der Zeit so gut sie konnten. Dann musste das zählende Kind, die anderen Kinder finden. Irgendwann schloss der alte Mann die Augen, genoss die Wärme der untergehenden Sonne und nickte ein wenig ein. Als er erwachte, bemerkte er, dass die Kinder nicht mehr da waren und spielten. Aber er hörte ein leises Weinen. Als er dem Geräusch nachging, fand er unter einer Hecke das kleine Mädchen. Es hockte dort und weinte. »Warum weinst Du?«, fragt der alte Mann. Das Mädchen schaute ihn unter Tränen an und sagte: »Die anderen Kinder haben mich nicht gefunden und sind einfach nach Hause gegangen«, schluchzte sie. »Und was noch viel schlimmer ist: Sie haben mich gar nicht gesucht!«. Die Botschaft der Bibel ist eindeutig: Gott macht sich auf die Suche! Egal, wo sich der Mensch versteckt hat: Gott möchte ihn finden! Das zeigt die Geschichte von Jesus als dem guten Hirten in Lukas 15, 4‒7: »Welcher Mensch ist unter euch, der hundert Schafe hat und, wenn er eins von ihnen verliert, nicht die neunundneunzig in der Wüste lässt und geht dem verlorenen nach, bis er's findet? Und wenn er's gefunden hat, so legt er sich's auf die Schultern voller Freude. Und wenn er heimkommt, ruft er seine Freunde und Nachbarn und spricht zu ihnen: Freut euch mit mir; denn ich habe mein Schaf gefunden, das verloren war. Ich sage euch: So wird auch Freude im Himmel sein über einen Sünder, der Buße tut, mehr als über neunundneunzig Gerechte, die der Buße nicht bedürfen.« Gott ist in Jesus auf der Suche nach Ihnen! Und er gibt die Hoffnung nicht auf, auch wenn Sie selbst die Hoffnung schon begraben haben! Und ich ermutige Sie: machen auch Sie sich, wenn Sie gefunden wurden, immer wieder auf die Suche nach Menschen, die sich versteckt haben: aus Furcht, aus Sorge, aus Scham ... Nichts ist schlimmer, als wenn sich niemand mehr für einen interessiert. Nichts ist schöner als die Freude ‒ selbst bei Engeln ‒ wenn einer in seinem Versteck gesucht, gefunden und zurück geführt wurde in die Gemeinschaft! Ein Zuschauer hat genau das in unserem Fernsehgottesdienst erlebt. Sie schreibt: »Lieber Herr Pfarrer Bräuning, ich habe vor kurzem meinen besten Freund mit erst 55 Jahren verloren und stürzte buchstäblich in ein schwarzes Loch. Ihre Fernsehgottesdienste und Ihre hoffnungsfrohen Lieder haben mich nach zwei Wochen wieder in Form gebracht. Ich danke Ihnen und wünsche Ihrer verdienstvollen Arbeit weiterhin viel Glück und Erfolg. Gott segne Sie.« Danke, wenn Sie uns helfen, diese Arbeit weiterhin ermutigt und gestärkt zu tun!

Wenn Sie helfen möchten: www.stundedeshoechsten.de/spenden

Wir möchten sie kennenlernen! Am 05. August ist der nächste Zuschauertag auf dem »Höchsten«. Kommen Sie zu uns! Reden Sie mit uns! Schauen Sie uns bei den Fernseharbeiten zu! Probieren Sie sich selbst vor und hinter der Kamera aus! Stellen Sie so viele Fragen, wie Sie möchten! Wir freuen uns sehr auf Sie! Und es erwartet Sie ein schönes Programm! Unter anderem sind der Pianist Michael Schlierf und die Violinistin Adelheid Abt mit dabei. Zudem ein Musiker aus Israel und viele andere Gäste. Wenn Sie gehörlos sind, melden Sie sich trotzdem an! Gerne kümmern wir uns um einen Dolmetscher.

Vom 27. bis 31. Juli 2016 sind wir auf der Allianzkonferenz in Bad Blankenburg. Pfarrer Heiko Bräuning hält dort am 28. Juli eine Bibelarbeit und gibt am 30. Juli abends ein Konzert mit Michael Schlierf. Es wäre schön, wenn wir uns sehen! Natürlich können Sie uns auch auf dem dortigen SdH-Messestand besuchen und mit uns ins Gespräch kommen!

An dieser Stelle möchte ich Ihnen Danke sagen! Für die Renovierungsarbeiten an der Kapelle sind circa 5.000 Euro eingegangen. Das ist eine große Hilfe: Die Quelle konnte repariert werden, die Aussenbeleuchtung neu installiert werden (diese strahlt in der Nacht die Andreas-Felger-Fenster an, was für die Dreharbeiten am Abend wichtig ist), und unsere Kirchenglocke funktioniert wieder. Es ist zwar noch lange nicht alles getan, um unsere schöne Kapelle wieder auf Vordermann zu bringen. Aber dies war ein erster guter Schritt!

Danke auch für alle großzügige Unterstützung für die Produktion der Fernsehgottesdienste: Ein Zuschauer bekam von seinem Arbeitgeber eine große Nachzahlung, davon erhielt SdH einen großen Teil. Jemand anderes hat eine kleine Erbschaft gemacht. Die Familie teilte sie mit SdH! Danke, danke, danke! Danke auch für jede kleine Spende. Sie helfen uns, diese Arbeit mutig zu tun!

In regelmäßigen Abständen werden wir nun auch das Abendmahl zusammen feiern. Nachdem wir am Ostersonntag dieses Jahres zum ersten Mal miteinander am Tisch des Herrn versammelt waren, erreichten uns sehr viele ermutigende Zuschriften. Unter anderem folgende, eines Theologieprofessors: »Meine Frau und ich feiern sonntags um 14 Uhr stets den Gottesdienst auf dem Höchsten. Ein ganz wunderbares Erlebnis war der kürzliche Abendmahlsgottesdienst. Da spürten wir förmlich die Gemeinschaft der weltweiten Gemeinde Jesu Christi. Lieber Herr Pfarrer Bräuning, Sie wagen viel und das ist gut, mutig und dringend nötig. Es gelingt da etwas, lieber Herr Pfarrer Bräuning und liebes wertvolles Team, im ständigen Wechsel der Lehrmeinungen und der oft verzweifelten Experimente, bei der Sache Gottes zu bleiben. Sie graben immer tiefer (diese Notiz stammt von meinem Lehrer und väterlichen Freund Karl Barth). Sie alle geben sich dem göttlichen Wirken des Heiligen Geistes völlig hin, gestalten dann, von Gott getragen, mit Ihrem Gehorsam, Kraft, Hartnäckigkeit und getrostem Glauben über alle Hürden hinweg, wieder eine Stunde des Höchsten. Gott segne Sie!«. Wir freuen uns über viele solcher positiven Zuschriften!

Für heute grüße ich Sie, herzlich mit einem Wort aus Jesaja 41 Vers 10: »Fürchte dich nicht, ich bin mit dir; weiche nicht, denn ich bin dein Gott; ich stärke dich, ich helfe dir auch, ich erhalte dich durch die rechte Hand meiner Gerechtigkeit.«

Gott befohlen!

 

Ihr Pfarrer Heiko Bräuning
und das SdH-Team

PS: Gerne kommen wir auch 2016/2017 zu einer Veranstaltung in Ihre Gemeinde. Egal, ob zu einem Konzert, zu einem Musikgottesdienst oder einem Rahmenprogramm bei Frauenfrühstücken, Männertagen, Konferenzen. Gerne berichten wir dabei auch über unsere Fernseharbeit! Wo wir bisher waren, wurde es zu einer unvergesslichen und beeindruckenden Veranstaltung! Melden Sie sich bei uns!


facebook vimeo youtube bibelTV




Rufen Sie uns an!
01805 135 000
(14 Cent/Min aus dem dt. Festnetz, Mobifunk max. 42 Cent/Min)

[Telefon-Zeiten]

 

Schreiben Sie uns!

[Kontaktformular]

Helfen Sie uns

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende:

Stunde des Höchsten
IBAN: DE 48 5206 0410 0000 1351 35
BIC: GENODEF1EK1

NEU: Jetzt auch Spenden aus der Schweiz möglich!

Unsere Sendezeiten

» Sonntag 9.15 (DGS)
» Sonntag 14.00
» Donnerstag 1.30 (DGS)
» Freitag 6.00
» Samstag 14.00

Jede Woche auf Bibel TV.

Und rund um die Uhr in der Bibel TV Mediathek.

Stunde des Höchsten ist ein Projekt von Die Zieglerschen e. V. - Wilhelmsdorfer Werke ev. Diakonie