Herzlich willkommen!

Wir wünschen allen ein gesegnetes neues Jahr 2018!

An einem Wintertag führte man einem weisen Polizeirichter einen alten, vor Kälte zitternden Mann vor. Man hatte ihn in einem Laden beim Diebstahl eines Brotes ertappt. Sein Hunger trieb ihn einfach dazu. Der Richter sah sich an das Gesetz gebunden, das keine Ausnahme duldet. Deshalb verurteilte er den Mann zu einer Geldstrafe von zehn Dollar. Dann aber griff er in die eigene Tasche und bezahlte den Betrag an Stelle des Angeklagten. Er warf die Zehndollarnote in seinen grauen Filzhut. Daraufhin wandte er sich an die Anwesenden im Gerichtssaal und bestrafte jeden einzelnen von ihnen mit einem Bußgeld von fünfzig Cent und begründete die Strafe mit dem Hinweis, dass sie in einer Stadt leben würden, wo sich ein Mensch zum Brotdiebstahl genötigt sieht, um nicht zu verhungern. Die Geldstrafe wurde sofort vom Gerichtsdiener mit dem grauen Filzhut kassiert und dem Angeklagten übergeben. Dieser traute seinen Augen nicht. Er verließ den Gerichtssaal mit 47 Dollar und 50 Cent. (Sigismund von Radecki, in: ABC des Lachens, Rechte: Ruth Weilandt)

Wie von diesem Richter werden auch wir von unserem Richter immer wieder überrascht. Gott, so glauben wir, ist unser Richter. Der sich um das Recht kümmert. Der sich für die Armen unter uns einsetzt. Denen, die benachteiligt sind. Denen, die ausgeschlossen sind. Die durch alle Raster durchfallen. Und der Richter setzt sich für uns ein, obwohl wir alle schuldig wurden und unter Anklage stehen. Er wischt die Schuld nicht vom Tisch, kehrt nichts unter den Teppich. Aber er verdammt uns nicht! Er verurteilt uns nicht! Sondern er ist für uns! Nicht gegen uns! So lesen wir es in Römer 8. Ein Gott, der sich in seinem Sohn auf unsere Seite, die Seite der Schwachen schlägt. Wie treu dieser Richter, unser himmlischer Vater, zu uns steht, zeigt sich auch in der Jahreslosung für das Jahr 2018: »Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.« So heißt es in Offenbarung 21, 6. Johannes sieht darin das Ende der Welt und den Beginn der neuen Welt, des neuen Jerusalems. Das Alte ist vergangen, siehe, alles wird neu! Und während wir alle sehnsüchtig darauf warten, dass endlich das Neue kommt, bietet uns Gott für diese Durststrecke des Wartens lebendiges Wasser aus der Quelle umsonst! Wir dürfen davon nehmen, wie der Verurteilte Bettler, der im grauen Filzhut 47 Dollar und 50 Cent vorfindet, statt Verurteilung und Hoffnungslosigkeit. Gott ist ein Richter: ein Auf-Richter. Der unserer Hoffnung neuen Auftrieb gibt. Gott ist ein Hin-Richter, der das verunglückte wieder hin-richtet. Gott ist ein Aus-Richter, der uns her-aus führt aus der Enge in die Weite!

Herzliche Grüße senden wir Ihnen zum Anfang dieses neuen Jahres. Herzliche Grüße im Namen Gottes, der auf dem Weg zu Ihnen ist, um auch auf Ihrer Seite zu sein! So gehen wir gemeinsam in das neue Jahr!

Zunächst sagen wir Ihnen Danke! Danke, dass Sie uns geholfen haben, die »Kapelle auf dem Höchsten« zu sanieren. Über 80.000 Euro sind an Spenden eingegangen, so dass wir alle Rechnungen bezahlen können und der »Raum des Glaubens« für viele bewahrt bleibt. Ermutigt gehen wir ins Jahr 2018, um wieder viele »Stunde des Höchsten«-Fernsehgottesdienste mit Ihnen zu feiern, in und aus der »Kapelle auf dem Höchsten«.

Danke sagen wir für eine große Überraschung: 2018 bekommt »Stunde des Höchsten« den »Aloys-Henhöfer-Preis« überreicht. Der Preis wird von der Unternehmerfamilie Kurt Dittes gestiftet. Aloys Henhöfer lebte im 18. und 19. Jahrhundert und war ein deutscher Theologe der Erweckungsbewegung. Familie Dittes ist begeistert von der »Stunde des Höchsten«: sowohl, dass es diese Gottesdienste auch Woche für Woche in Deutscher Gebärdensprache gibt, als auch die Möglichkeit, das Wort Gottes auf diese Weise unter die Menschen zu bringen. In besonderer Weise werden die Gottesdienste von »Stunde des Höchsten«, die wir im Rahmen des Reformationsjubiläums gefeiert haben, ausgezeichnet. Der Preis soll im März 2018 in Pforzheim verliehen werden und ist mit 5.000 Euro dotiert. Wir lassen Ihnen den genauen Termin in Kürze zukommen! Wir freuen uns sehr, dass unsere Arbeit auch diese Form von Wertschätzung erhält!

Am 24. Februar 2018 feiern wir die Einweihung der »Kapelle auf dem Höchsten« um 11 Uhr mit einem Festgottesdienst. Mit dabei ist auch der Musiker Michael Schlierf, Adelheid Abt und ein Teil des Orchesters »Musica Salutare«. Wir freuen uns auch auf Oberkirchenrat Dieter Kaufmann, den Vorstandsvorsitzenden des Diakonischen Werks Württemberg und Landesgehörlosenpfarrer Roland Martin. Herr Kaufmann wird die Festpredigt im Gottesdienst halten und im Anschluss an den Gottesdienst bei einer kleinen Feierstunde einen Scheck in Höhe von 60.000 Euro überreichen. Geld aus dem Inklusionsfonds der Württembergischen Landeskirche, mit dem inklusive Projekte unterstützt werden. Wir setzen das Geld ein für die Verdolmetschung von »Stunde des Höchsten« in Deutsche Gebärdensprache (DGS). Und wir sind auch über diese fantastische Unterstützung sehr dankbar! Wir freuen uns, wenn Sie an diesem Tag dazukommen. Bitte melden Sie sich dazu doch formlos per E-Mail oder Telefon in unserem Zuschauerbüro an!

Gerne laden wir Sie auch ein zum nächsten Zuschauertag. Dieser findet statt am 03. März 2018. Hier gibt es wieder die Möglichkeit, hinter die Kulissen zu schauen und mit dem SdH-Team ins Gespräch zu kommen! Melden Sie sich noch heute an, denn die Teilnehmerzahl ist begrenzt!

Herzliche Einladung, mit uns nach Korsika zu kommen! Vom 05. bis 12. Mai 2018 gestalten wir dort musikalisch und inhaltlich die Woche. Es sind noch Plätze frei, wenn auch nur wenige! Haben Sie Interesse, fragen Sie gerne an bei Tobias Haupt (Telefon: 06441-77784 / E-Mail: buchung@pinea-corsica.de). Wir werden mit dem TV-Team vor Ort sein und es gibt eine interessante Woche, mit vielen Möglichkeiten zum Kennenlernen, Austauschen und Genießen!

Danke auch, wenn Sie die Fernsehgottesdienstarbeit mit Ihrer Hilfe bedenken! Egal, ob Sie davon weitererzählen, für uns beten, mit uns in Kontakt sind oder spenden: Sie helfen uns! Gott sei Dank dafür!

Nun möge Sie unser gnädiger Gott auf Ihren Wegen begleiten. Wege, die Sie auf weites, gutes Land führen. Wege, die, auch wenn Sie durch dunkle Täler führen, an der Seite und an der Hand des guten Hirten verlaufen! Darauf dürfen Sie sich verlassen!

Herzliche Grüße und Gott befohlen,

Ihr Pfarrer Heiko Bräuning
und das SdH-Team

PS: Gerne kommen wir 2018 zu Ihnen in die Gemeinde! Organisieren Sie doch ein Konzert mit Pfarrer Heiko Bräuning und seinem Pianisten am Samstagabend und einen Musikgottesdienst am Sonntag! Gerne erzählen wir dabei auch ein wenig aus unserer Arbeit, so dass diese in Ihrer Gemeinde, Ihrem Ort bekannt gemacht wird. Normalerweise sammeln wir in solchen Veranstaltungen eine Spende für unsere Arbeit ein, sodass auch die Kosten teilweise gedeckt sind! Danke, wenn Sie mal bei Ihrem Pfarrer nachfragen ...


facebook vimeo youtube bibelTV



Rufen Sie uns an!
01805 135 000
(14 Cent/Min aus dem dt. Festnetz, Mobifunk max. 42 Cent/Min)

[Telefon-Zeiten]

 

Schreiben Sie uns!

[Kontaktformular]

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende:

Stunde des Höchsten
IBAN: DE 48 5206 0410 0000 1351 35
BIC: GENODEF1EK1

NEU: Jetzt auch Spenden aus der Schweiz möglich!

Unsere Sendezeiten

» Sonntag 9.15 (DGS)
» Sonntag 14.00
» Donnerstag 1.30 (DGS)
» Freitag 6.00
» Samstag 14.00

Jede Woche auf Bibel TV.

Und rund um die Uhr in der SdH-Mediathek.

Stunde des Höchsten ist ein Projekt von Die Zieglerschen e. V. - Wilhelmsdorfer Werke ev. Diakonie